Unsere Sonderausstellungen

Kabinettausstellung  "Leben in zwei Takten" - Der Rennfahrer und Restaurator Siegfried Merkel
16. März bis 31. Oktober 2022

IMGP0261.JPG

Nach einem Besuch des Rennens auf dem Sachsenring und dem Sieg von Ernst Degner auf MZ weiß Siegfried Merkel, dass er Motorradrennfahrer werden will. In Planitz bei Zwickau geboren und aus einfachen Verhältnissen stammend, setzt er alles zur Realisierung seines Zieles.

Mit einer gebraucht gekauften IFA RT 125 beginnt Merkel 1963 offiziell mit dem Rennsport in der Ausweisklasse bis 125 ccm. Wie besessen trainiert er mit dieser Maschine auf einfachen Straßen auf der Suche nach der idealen Linie. Als gelernter Schlosser und Kfz-Elektriker verfügt Merkel über eine Menge technischen Sachverstand.

Nach dem 1. Platz im Training des Schleizer Dreiecksrennen 1968 fällt Merkel nach längerer Führung durch technischen Defekt aus. Es scheint bezeichnend zu sein: Immer, wenn es einmal richtig zu laufen scheint bremst ihn ein technischer Defekt oder Sturz ein.

Doch am Ende der Saison belegt Merkel den zweiten Rang in der Juniorenmeisterschaft und hat sich damit die Teilnahme an der DDR-Meisterschaft für 1969 erfahren. In der DDR-Meisterschaft wird er in den folgenden Jahren jeweils einmal Füünfter und Sechster und ist seit 1969 im Besitz einer Internationalen Rennlizenz. Internationale Starts in Brünn, Salzburg und Hockenheim sind aufregend, doch der Sachsenring war und ist für Merkel das Größte.

Nach 26 Jahren Rennpause ist er ab 2000 wieder auf den Rennstrecken Europas unterwegs und fängt an, in die Jahre gekommene MZ Rennmaschinen für sich und alte Weggefährten restauratorisch wieder aufzubauen. So kann Siegfried Merkel drei Neckermann MZ-RE 125 ausfindig machen und in den Originalzustand zurückversetzen.

In der Ausstellung ist seine bis 2019 gefahrene MZ-RE 125 zu sehen sowie zwei der für den Neckermannkonzern 1967/68 gelieferten MZ Werksrennmaschinen, darunter die vom späteren Weltmeister Dieter Braun.




Sonderausstellung  "Georg Schindler - Gebrauchsgrafik und Zeichnungen"
15. Mai bis 28. August 2022


Georg-Schindler-Plakat-web.jpg
.

Der in Hohenstein-Ernstthal ansässige Maler und Grafiker Georg Schindler (1912 bis 2005) ist ein vielseitiger und exzellenter Vertreter der Gebrauchsgrafik in der DDR.

Er entwirft Briefköpfe, Firmenlogos, Neujahrsgrafik, Flaschenetiketten, Verpackungen für Strumpfwaren, Plakate und vieles mehr für Betriebe und öffentliche Institutionen. Landschaftsaquarelle und Porträts entstehen meist für Privathand.

1952 erfolgt seine Aufnahme in den Verband Bildender Künstler der DDR, zeitweise ist er Sektionsleiter der Sektion Grafiker, ab 1990 Mitglied im Sächsischen Künstlerbund. 1979 ist Georg Schindler Gründungsmitglied und bis 1995 ehrenamtlicher Leiter der „Kleinen Galerie“ in Hohenstein-Ernstthal.

Hervorzuheben ist seine 11 Jahre währende Tätigkeit für den IFA Karosseriebau der DDR . Er gestaltet u.a. 1958 den Schriftzug für den Trabant. Sein zeichnerisches Werk umfasst Themen wie Stadtansichten, Landschaften, Industrie und Bergbau, den Rennsport am Sachsenring. Er entwirft Messeauftritte für die einheimische Textilindustrie und Wandgestaltungen als baugebundene Kunst an und in öffentlichen Gebäuden wie die Schwimmhalle und das Seniorenheim in Hohenstein-Ernstthal.




» Unsere bisherigen Sonderausstellungen finden Sie im Archiv


Impressionen der Ausstellung

Textil und Rennsportmuseum

Antonstr. 6
09337 Hohenstein-Ernstthal

Fon: 03723 47711
Fax: 03723 626554
Mail:

Öffnungszeiten

Hinweis:




Mogeschlossen
Di13:00-17:00 Uhr
Mi13:00-17:00 Uhr
Do13:00-17:00 Uhr
Fr13:00-17:00 Uhr
Sa13:00-17:00 Uhr
So13:00-17:00 Uhr